Sie sind hier: Home - Depotrechner

Depotrechner

Kostenrechner Wertpapierdepot
Schritt 1 Durchschnittl. Ordervolumen:
nur Zahl z.B. 5000
Schritt 3 Anteil Order über Internet:
 
   
Schritt 2 Anzahl Order / Jahr:
nur Zahl z.B. 2000
   
Schritt 4 Durchschnittl. Depotvolumen:
nur Zahl z.B. 20000
Aktiendepots nach Kosten*
Anbieter / Produkt Testsiegel Depotkosten Orderkosten Gesamt-
kosten
Mehr Infos /
Antrag
1 DEGIRO
Depot
Testsiegel DEGIRO
0,00 €  2,08 €  24,96 €  zur Bank
2 Captrader CapTrader
Livekonto

0,00 €  5,00 €  60,00 €  zur Bank
3 Flatex flatex
Depot
Testsiegel flatex
0,00 €  5,69 €  68,28 €  zur Bank
4 LynxBroker Lynx Broker
Depot
Testsiegel Lynx Broker
0,00 €  5,80 €  69,60 €  zur Bank
5 OnVista Bank
Festpreis-Depot

0,00 €  6,50 €  78,00 €  zur Bank
6 Deutsche Bank Deutsche Bank
maxblue Depot
Testsiegel Deutsche Bank
0,00 €  8,90 €  106,80 €  zur Bank
7 Targo Bank TARGOBANK
Depot

0,00 €  8,90 €  106,80 €  zur Bank
8 1822direkt 1822direkt
Wertpapierdepot

+150,00 EUR
0,00 €  9,90 €  118,80 €  zur Bank
9 Cortal Consors Consorsbank
Depot

0,00 €  9,95 €  119,40 €  zur Bank
10 DKB DKB
DKB-Broker
Testsiegel DKB
0,00 €  10,00 €  120,00 €  zur Bank

Ein Wertpapierdepot wird heute von sehr vielen Anlegern genutzt, denn Fonds, Aktien und Rentenpapiere zählen zu den beliebten Anlageprodukten. Wie bei allen Finanzprodukten ist es aber auch beim Depot der Fall, dass sich die Angebote der Banken und Broker teilweise, bezogen auf die Konditionen, stark unterscheiden können. Daher sollte stets ein Vergleich durchgeführt werden, bevor man sich für das Depot bei der Bank X oder dem Broker Y entscheidet. Ein solcher Depotvergleich kann am besten mit einem Depotrechner durchgeführt werden, der gleich zwei verschiedenen Funktionen erfüllen kann. Die erste Funktion und Aufgabe des Rechners besteht darin, dass die Konditionen der unterschiedlichen Angebote miteinander verglichen werden können.

Im Depotbereich sind hier nahezu ausschließlich zwei Konditionen für den Anleger von Interesse, nämlich zum einen die Depotgebühren und zum anderen die Ordergebühren. Bei den Depotgebühren, die unabhängig vom Erteilen einer Order oder vom Bestand des Wertpapierdepots berechnet werden, ist es heute so, dass viele Banken und vor allem die Online Broker gänzlich auf diese Gebühr verzichten. Verlangt ein Anbieter eine fixe Depotgebühr von zehn, 20 oder mehr Euro im Jahr, so ist das sicherlich ein Minuspunkt im Vergleich. Der Vergleich der Ordergebühren ist noch wichtiger, denn hierbei handelt es sich um Kosten, die nicht nur einmal im Jahr wie die Depotgebühren anfallen, sondern bei jeder getätigten Order.

Insofern ist es auch sehr wichtig, dass der Depotrechner diese Ordergebühren der Anbieter mit in den Vergleich einbezieht. Die zweite Funktion des Depotrechners kann eine reine Rechenfunktion sein. So könnte man zum Beispiel angeben, wie viele Orders man durchschnittlich im Quartal oder auch im Jahr tätigt, und auf der Basis der Ordergebühren können so die in etwa anfallenden Gesamtkosten pro Zeitabschnitt berechnet werden. Letztendlich dient aber auch diese Berechnung dem Vergleich der Anbieter und deren Konditionen, denn der Anleger möchte natürlich einen sehr günstigen Broker bzw. eine Bank finden.