Sie sind hier: Home - Nachrichten - Früher oder später stellt sich jedem Unternehmen die Frage: Was machen wir mit der Buchhaltung?

Früher oder später stellt sich jedem Unternehmen die Frage: Was machen wir mit der Buchhaltung?

Posted by

Gerade zu Beginn einer Selbstständigkeit, oder bei starkem Wachstum der Firma, stellt sich früher oder später die Frage nach dem  richtigen Umgang mit der Buchhaltung. Sollte man die Buchhaltung selbst durchführen, oder eine Fachkraft einstellen? Oder gibt es noch andere Optionen?

Die Buchhaltung erfordert Zeit und Spezialwissen

Tatsache ist: Frischgebackene Selbstständige oder junge Unternehmer benötigen vorrangig Zeit, um die Geschäfte zu leiten und die Strategie des Unternehmens festzulegen. Da bleibt nur wenig Luft für die ausführliche Betreuung und Bearbeitung der Finanzen. Auch ist nicht jeder Unternehmer fit in der Buchhaltung, so wird unter Umständen noch mehr Zeit benötigt, um die entsprechenden Kenntnisse in Seminaren und Schulungen zu erwerben. Wer das vom Zeitaufwand nicht leisten kann oder will, kann einen Buchhalter einstellen, oder einen freiberuflichen Buchhalter beauftragen. Doch auch in diesem Fall sollte man bedenken, dass durch die Personalauswahl und die Einstellung wiederum Kosten  und Zeitverluste entstehen. Zudem ist auch im weiteren Prozess von dauerhaft erhöhtem Kommunikationsbedarf zwischen Geschäftsführung und Buchhaltung auszugehen. Gibt es denn keine anderen Möglichkeiten?

Finanzsoftware als optimale Lösung

Eine schnelle und unkomplizierte Lösung ist die Finanzsoftware von Lexware. Die Firma hat eine Reihe ausgeklügelter Programme im Angebot. Diese nehmen den Unternehmern nicht nur die Buchhaltung ab, sondern geben jungen Firmen die Möglichkeit die gesamte Finanzsituation mit nur wenigen Handgriffen jederzeit im Überblick zu haben. Sie sind leicht und einfach zu bedienen und erfordern keinerlei Spezialkenntnisse. Die Menüführung ist übersichtlich und klar gegliedert und auch für Laien intuitiv erfassbar. Die neuesten Steuerregelungen und Gesetze sind in den Programmen bereits enthalten und können für die älteren Software-Versionen regelmäßig aktualisiert werden. Ein klares Argument für die Finanzsoftware ist der günstige Preis. Hier kann der Unternehmer im Vergleich zur Einstellung oder Beauftragung eines Finanzexperten bares Geld sparen. Daher ist Finanzsoftware insbesondere für Jungunternehmer und Selbstständige bestens geeignet.